Logo Bundesamt für Strahlenschutz

Strahlenschutz in VR – BfS

Diese Case Study berichtet von einer Virtual Reality (VR) Anwendung, die im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz durchgeführt wurde.

Wie sieht diese Anwendung in Virtual Reality (VR) aus? Wie funktioniert lernen mit Virtual Reality (VR)? Und welchen messbaren Erfolg hatte die Aktion zu verzeichnen? Es folgen Antworten auf diese Fragen.

Was ist Virtual Reality (VR)?

Virtual Reality (VR)

Virtual Reality (VR) ist eine computergenerierte Realität. In diese aus 3D-Bildern und häufig Ton bestehenden Welt kann der Nutzer sich mithilfe einer VR-Brille (Head-Mounted-Display) eintauchen und mit ihr interagieren. Diese Interaktion findet in Echtzeit statt und ist besonders immersiv. Je realer oder echter der Eindruck der virtuellen Welt ist, desto stärker ist die Immersion für den Nutzer..

Virtual Reality (VR) besticht auch durch die Interaktivität, die dem Nutzer in der computergenerierten Welt geboten werden kann. Durch diese Eigenschaften eignet sich Virtual Reality (VR) besonders gut im Einsatz für virtuelle Messen, virtuelle Showrooms sowie auch z.B. virtuelle Schulungen. Bei der VR-Anwendung für den BfS liegt der Fokus auf der Vermittulung der interaktiv zur Verfügung stehenden Information.

Strahlenschutz mit Virtual Reality (VR)

Für das Bundesamt für Strahlenschutz wurde eine Anwendung in Virtual Reality (VR) erstellt, um mit dieser auf diversen Veranstaltungen das Thema Strahlenschutz spielerisch zu vermitteln.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) arbeitet für die Sicherheit und den Schutz des Menschen und der Umwelt vor Schäden durch ionisierende und nichtionisierende Strahlung. Fragen zu Strahlung sollen mit unserer Virtual Reality Anwendung beantwortet werden können – zB nach Vorkommen, Erzeugung, Wirkungen, Anwendungen, Risiken, Schutz- und Vorsorgemaßnahmen. Die Entwicklung der VR-Anwendung für das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) dient vor allem dem Zweck der Vermittlung von Informationen und Darstellung der Themenvielfalt sowie Kompetenzen des BfS.

Unsere Strahlenschutz VR-Anwendung für das BfS macht das Thema Strahlung und den Schutz davor greifbar für die Anwendenden. Die Herausforderung liegt darin, dass Strahlung für den Menschen nicht sichtbar ist und auch die Nachwirkungen nicht sofort einsetzen. Mit unserer VR-Anwendung wird die Strahlungsthematik greifbar und verständlich vermittelt. Das wird schon durch die Verknüpfung des Strahlenschutzes mit Virtual Reality erreicht, die Strahlung auch mit Alltagssituationen verknüpft. Virtual Reality (VR) ermöglicht die gefahrfreie Erkundung des Strahlenschutzes und den verschiedenen Arten von Strahlung.

Strahlenschutz-Champion werden

VR, Stahlenschutz, Startraum, UV-Schutz

Startraum

Die Anwendung startet im Startraum. Dort sind verschiedene Türen mit Bildschirmen direkt daneben zu sehen. Auf den Bildschirmen wird ein kurzes Video zum Thema des zugehörigen Raums gezeigt. Durch die Tür wird der dahinterliegende Bereich betreten. In jedem der virtuellen Räume sind themenspezifische Lernaufgaben zu lösen. Fakten zu jeweilig durchgeführten Aufgaben erscheinen als Overlay.

  • Strahlenschutz mit VR - EMF, UV, Radon, Röntgen, Notfallszenario
  • Strahlenschutz mit VR - Garten, Picknickdecke, Sonne
  • Strahlenschutz mit VR - EMF, UV, Radon, Röntgen, Notfallszenario
  • Strahlenschutz mit VR - EMF, UV, Radon, Röntgen, Notfallszenario
  • Strahlenschutz mit VR - EMF, UV, Radon, Röntgen, Notfallszenario

EMF, UV, Radon, Röntgen und Notfallszenario

Strahlenschutz mit Virtual Reality verständlich vermitteln, das ist das Ziel unserer VR-Anwendung. Auf den Startraum folgen daher thembezogene Räume, in denen es Aufgaben zu erfüllen gilt.

Die Räume haben die Themen erkennen und reduzieren von EMF (Strom & Mobilfunk), Schutz vor UV-Strahlung, Verringern der Radon-Strahlenbelastung, Strahlungsbelastungen verschiedener medizinischer Verfahren im Röntgen-Raum sowie die Simulation einer Notfallsituation.

Ein interaktives & immersives Lernerlebnis

Interaktion & Immersion

Für die Vermittlung der Inhalte in unserer VR-Anwendung ist Immersion und Interaktivität sehr wichtig. Strahlenschutz mit Virtual Reality (VR) bedeutet im Falle unserer Anwendung, dass Anwendende mit relevanten Gegenständen im Raum interagieren müssen – zum Beispiel das Umpositionieren eines Baumes oder das spielerische Lösen des Notfallszenarios am Simulationstisch.

Durch die Verknüfpung von Immersion, Interaktiviät und spielerischen Lerninhalten werden die Themenbereiche des Bundesamtes für Strahlenschutz ideal vermittelt.


VR-Schulungen

Virtual Reality, kurz VR, Mit Hilfe der neuen Technologien und unseres hochqualifizierten Teams kann jeder gewünschte Raum sowie Themenbereich virtuell nachgestellt und auf die individuellen Informationen ausgerichtet werden. Notwendig für das Vermitteln von Lerninhalten in VR ist immer das passende Equipment, also eine VR-Brille und die zugehörigen Controller.

Ein großer Vorteil der virtuellen Schulung ist die zeitliche sowie örtliche Unabhängigkeit, reale Räumlichkeiten nicht benötigt werden, also weniger Platz benötigt wird. Ebenfalls von Vorteil ist das sichere Vermitteln von Inhalten, bei Bedarf auch beliebig oft wiederholbar.

Vielen Dank für die Zusammenarbeit

Schreiben Sie uns!

Sie möchten mehr über Ihre Möglichkeiten von virtuellen Schulungen und anderen Werkzeugen wie VR, AR und Co. erfahren? Sie haben Fragen zum Strahlenschutz mit VR? Dann schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!